Autobahn

Alles was nirgens rein passt.
Sascha
Beiträge: 4
Registriert: Di 26. Jun 2018, 11:55
Motorrad: BMW 310 GS

Autobahn

Beitragvon Sascha » Di 26. Jun 2018, 22:15

Hallo an alle 310er,

Ich bin noch ein ziemlicher Neuling was Motorradfahren angeht, habe aber mal eine Frage an die etwas erfahreren Mitglieder.
Mein Bike und ich sind seit ungefaehr 3 Monaten zusammen (310GS) und wir haben uns so ziemlich an den Strassenverkehr in Johannesburg angepasst (eventuell vergleichbar mit Berlin/Kreuzberg). Sobald ich aber auf den Highway unterwegs bin fuehle ich mich nicht mehr so sicher.
Viele meiner Bekannten haben gesagt 310CC ist zu wenig....ich muss sagen fuer mich als absoluter Neuling, war es genau die richtige Entscheidung und es macht richtig Spass. Aber auf dem Highway habe ich irgendwie das Gefuehl, mein Bike koennte doch etwas mehr Power haben.
Wir sieht es hier auf der Autobahn aus, immer auf der rechten Spur unterwegs? Bei uns in SA kann man wenigstens rechts und links ueberholen (ohne Punkte zu sammeln)...das macht das Leben schon etwas leichter.

Wuerde mich ueber eure Meinung oder Ratschlaege freuen...wie gesagt bin noch ein Rookie, daher gibt es keinen bloeden Ratschlag.

Beste Gruesse aus Jozi (Johannesburg)
Sascha

Benutzeravatar
gbslack
Beiträge: 174
Registriert: Do 12. Apr 2018, 22:28
Wohnort: Berlin
Motorrad: G 310 R

Re: Autobahn

Beitragvon gbslack » Mi 27. Jun 2018, 02:33

Mit einem nackten Motorrad macht alles über 120 km/h nicht mehr wirklich Freude. Deshalb bevorzugt man damit auch hier eher die Landstraße (z.B: http://www.bmw-g-forum.de/viewtopic.php?f=11&t=229). Auch kann die 310er auf der Autobahn, mit deren großen Kurvenradien ihre eigentliche Stärke, die Kurvenfreude, gar nicht richtig ausspielen : - ).
Aber ich stimme Dir absolut zu: in der Stadt ist die 310er einsame Spitze. Dass sie vor allen Dingen für den Stadtverkehr gemacht ist, sieht man auch an den Verbrauchswerten (http://www.bmw-g-forum.de/viewtopic.php?f=6&t=228). Auch ich war am Anfang skeptisch ob die 34 PS wirklich reichen, aber das wird durch die extreme Wendigkeit und Handlichkeit mehr als wett gemacht.
Aber natürlich kann man auch mit der 310er schneller und damit auf der Autobahn fahren, nur quält sie sich dann, wegen des zu kurz übersetzten 6 Ganges so sehr und auch deutlich hörbar : - )
Aber auch hier in Deutschland ist man mit dem Motorrad, speziell einem Naked Bike, wenn es schnell gehen muss, oder die Landstraße einfach ein zu großer Umweg wäre, auf der Autobahn unterwegs und man nutzt auch hier, auch mit der 310er, nicht nur die rechte Spur - dort tummeln sich nämlich die LKW mit wenig mehr als 80 km/h. Noch dazu sind die Autobahnen, trotz (oder gerade wegen des fehlenden Speedlimits und der daraus folgenden Disziplin?) die sichersten Straßen in Deutschland und wohl auch der Welt. So gibt es dort auch fast flächendeckend Wildzäune, was gerade für Motorräder, insbesondere nachts, nicht ganz unerheblich ist. Und so kann und möchte man auch nicht gänzlich auf die Nutzung der Autobahn verzichten. Aber wenn man die Wahl hat, dann sind gut ausgebaute Landstraßen, einfach die schönere Variante.
Zum Überholen kann man auf der Autobahn auch mit der "kleinen" BMW, wegen des geringen Gewichts schnell mal auf 140 hochgehen und dann ist es auch in Ordnung, mal ganz links zu fahren.
Generell ist die Autobahn aber für Neulinge, auch im Auto, gewöhnungsbedürftig, das hört man von jedem Neuling. Ist also nicht ungewöhnlich, wenn Du Dich da am Anfang etwas unsicher fühlst. Insbesondere wenn Du mit einer für Dich neuen Fahrzeugklasse (Motorrad) unterwegs bist.
Das gibt sich aber mit der Zeit. Kann ich Dir nach 39 Jahren Fahrpraxis (Motorrad, PKW, LKW, Schwerlaster [im Wehrdienst], Straßenbahn [als Studentenjob - aber natürlich nicht auf der Autobahn : - ]) versichern. Natürlich sollte man sich den Respekt vor den dort gefahrenen Geschwindigkeiten und der eigenen Verletzlichkeit als Motorradfahrer bewahren und diesen auch nicht durch eine allmähliche Gewöhnung verlieren.
Noch ein Wort zum strikten Rechtsfahrgebot auf der deutschen Autobahn: da die deutsche Autobahn im Allgemeinen kein Speedlimit kennt, gibt es extreme Geschwindigkeitsunterschiede. So schnell zu fahren, mit diesen großen Differenzen, ist aber nur sicher möglich mit sauberer Sortierung von einer zur anderen Seite. Bei uns also von rechts nach links, d.h. striktem Rechtsfahrgebot, was dann bedeutet, dass die Nutzung der anderen Spuren nur zum Überholen erlaubt ist.
Spätestens wenn Du mal mit 200 (oder mehr : - ) auf der Autobahn unterwegs bist (nicht mit der 310 er, aber z.B. mit dem Auto), wirst Du das zu schätzen wissen und Dir wird ganz schnell klar, wie sehr die Nichteinhaltung des Rechtsfahrgebots dann den Verkehrsfluß behindert und immer wieder zu gefährlichen Situationen führen kann und auch führt. Dann wird auch klar, warum das Rechtsüberholen bei uns so streng geahndet wird (es droht sogar ein dreimonatiges Fahrverbot). Das ist quasi der Preis für das fehlende Speedlimit.
Ansonsten wünsche ich Dir noch viel Spaß mit diesem schönen, agilen und kurvenfreudigen Motorrad, egal wo auf der Welt und dran denken: immer schön oben bleiben!
Zuletzt geändert von gbslack am Fr 27. Jul 2018, 18:50, insgesamt 2-mal geändert.

Max_OGD
Beiträge: 10
Registriert: Sa 10. Mär 2018, 08:21
Motorrad: BMW g 310 r

Re: Autobahn

Beitragvon Max_OGD » Mi 27. Jun 2018, 13:19

Für mich persönlich ist die deutsche Autobahn eine No-Go-Area, unabhängig davon mit welchem Motorrad man unterwegs ist. Durch das hohe Verkehrsaufkommen, die hohen Geschwindigkeiten, sowie die Themen toter Winkel und Leitplanke ist sie einfach ein Gefahrenbereich für alle Verkehrsteilnehmer und besonders für Motorradfahrer. :?

Sascha
Beiträge: 4
Registriert: Di 26. Jun 2018, 11:55
Motorrad: BMW 310 GS

Re: Autobahn

Beitragvon Sascha » Mi 27. Jun 2018, 22:07

Vielen Lieben Dank fuer die Antworten.
Wenn moeglich versuche ich auch die Autobahn oder Highway hier auch zu vermeiden.
Bin ungluecklicherweise mal im Regen auf dem Highway gefahren, war der einfachste Weg nach Hause zu kommen und das mit rest Tageslicht - keine angenehme Erfahrung, war nass bis auf die Knochen und durchgefroren.
Und wie gbslack sagt....
Immer schön oben bleiben!

Benutzeravatar
gbslack
Beiträge: 174
Registriert: Do 12. Apr 2018, 22:28
Wohnort: Berlin
Motorrad: G 310 R

Re: Autobahn

Beitragvon gbslack » Do 28. Jun 2018, 01:44

Genauso ist es mir auf meiner letzten Autobahnfahrt auch ergangen. Ich war durch bis auf die Knochen und habe erbärmlich gefroren. Selbst die Handschuhe hatten sich vollgesogen und wogen gefühlt ein Kilo. War ich froh, endlich zu Hause angekommen zu sein ....

Benutzeravatar
Jaeng
Beiträge: 140
Registriert: Mi 6. Sep 2017, 13:44
Wohnort: Hannover
Motorrad: G 310 GS Cosmicblack

Re: Autobahn

Beitragvon Jaeng » Do 28. Jun 2018, 18:12

Meine GS und ich nutzen Autobahnen, um zügig zum Kurvenrevier zu kommen oder um schneller zuhause zu sein nach Kurventraining. Selbst der Motorradroutenplaner Calimoto hat seit Neuestem einen Autobahnmodus.
:mrgreen:

Sascha
Beiträge: 4
Registriert: Di 26. Jun 2018, 11:55
Motorrad: BMW 310 GS

Re: Autobahn

Beitragvon Sascha » Do 28. Jun 2018, 22:00

gbslack hat geschrieben:Genauso ist es mir auf meiner letzten Autobahnfahrt auch ergangen. Ich war durch bis auf die Knochen und habe erbärmlich gefroren. Selbst die Handschuhe hatten sich vollgesogen und wogen gefühlt ein Kilo. War ich froh, endlich zu Hause angekommen zu sein ....


Ich lebe zwar in Afrika, aber hier in Johannesburg kann es richtig kalt werden. In Deutschland hat jedes Auto einen Schaber? fuers Eis, das beste was ich gefunden habe um das Eis abzukratzen war eine Treuekarte. :D
Naja unser Winter hier ist auch klagen auf hohen Niveau. Auch wenn es kalt ist, die Sonne scheint. Nur halt etwas kuehl was uns erlaubt mehr oder wenig das ganze Jahr zu fahren....Ich bin jetzt in Monat Nr 4 ;)

Beste Gruesse

Benutzeravatar
gbslack
Beiträge: 174
Registriert: Do 12. Apr 2018, 22:28
Wohnort: Berlin
Motorrad: G 310 R

Re: Autobahn

Beitragvon gbslack » Do 28. Jun 2018, 23:14

Ich habe mal in Texas einen Kälteeinbruch mit unerwartet richtig viel Schneefall erlebt.
screenshot.png
screenshot.png (440.07 KiB) 1504 mal betrachtet

Die Hälfte unserer US Kollegen kam nicht zur Arbeit, weil sie mit Ihren Sommerreifen nicht die Ausfahrt aus der Tiefgarage geschafft hatten und wir selbst mussten mit bloßen Händen den Schnee vom Mietwagen schieben, da weder im Auto noch im Hotel ein Schneebesen oder Handfeger zu finden war. Also ähnlich wie bei Dir mit dem (nicht vorhandenen) Eiskratzer.

Benutzeravatar
gbslack
Beiträge: 174
Registriert: Do 12. Apr 2018, 22:28
Wohnort: Berlin
Motorrad: G 310 R

Re: Autobahn - G 310 R autobahngeeignet?

Beitragvon gbslack » Mi 29. Aug 2018, 01:09

Um es noch einmal klar zu sagen: wenn ich kann, vermeide auch ich die Autobahn mit dem Motorrad zu fahren. Wenn aber die Zeit drängt, und man möglichst schnell, störungsfrei und risikolos (https://de.wikipedia.org/wiki/Autobahn#Verkehrssicherheit) fahren möchte oder muss, dann bleibt nur die Autobahn. Bei meiner letzten Tour zwischen Berlin und Sachsen-Anhalt habe ich für die Hintour, als genug Zeit zur Verfügung stand, die Fernverkehrsstraße B1 benutzt. Streckenweise wurde vor dem Erreichen der B1 von Berlin aus die vierspurig ausgebaute 96a befahren, auf der auch teilweise 120 km/h zulässig waren.
Landstrasse2.png
Landstrasse2.png (28.47 KiB) 847 mal betrachtet

Für die Rücktour, die von einem etwas weiter entfernen Ort startete, wurde dann die Autobahn genommen, da ein Termin gehalten werden musste.
Autobahn2.png
Autobahn2.png (22.06 KiB) 847 mal betrachtet

Dabei wurden die vielbefahrenen Autobahnen A2 und die A10 genutzt. Insbesondere die A2 ist dafür bekannt, dass sie auch sehr schnell befahren wird. Dennoch war es möglich, auch mit der G 310 R hier Schritt zu halten. In weiten Teilen war ein akzeptables Reisetempo von 130 km/h möglich. Hier im Forum gelegentlich geäußerte Befürchtungen, die 310 würde auf der deutschen Autobahn nur auf der rechten Spur unterwegs sein, sind daher unbegründet. Zum Überholen war auch mit der 310 die Nutzung der ganz linken Spur möglich. Ein Indiz dafür ist auch die per GPS gemessene Höchstgeschwindigkeit von 151 km/h (Tacho: 156 km/h).
Unangenehm waren natürlich die bei hohen Drehzahlen deutlich spürbaren Vibrationen. Auch wurde fast das ganze Geschwindigkeitsspektrum (von 60 km/h - 150 km/h) ausser zum Bechleunigen mit einem einzigen Gang, dem 6. gefahren. D.h. die hier schon mehrfach im Forum geäußerte Kritik an den zu kurz übersetzten hohen Gängen, kann nur noch einmal unterstrichen werden: Ab 130 km/h hat man das Gefühl, das Fahrzeug zu quälen.
Der Gesamtdurchschnitt wurde durch die immer noch in erheblicher Zahl vorhandenen Baustellen gedrückt.
Ich habe während dieser Autobahnfahrt auch einmal die Temperaturanzeige beobachtet. Diese war überraschend stabil. Die Temperatur bewegte sich dabei in einem engen Bereich zwischen 80°C und 83°C.
Der Kraftstoffverbrauch lag dabei weiterhin unter 4l/100km. Dies stimmt mit der unter http://www.bmw-g-forum.de/viewtopic.php?f=6&t=228&p=1479#p1479 erfassten Messreihe überein, die seit Beginn nach unten tendiert bzw. trotz kontinuierlich gesteigerter Fahrleistungen bei Autobahnfahrten seit dem Ende der Einfahrzeit stabil unter 4l bleibt.
Bild


Zurück zu „off Topic“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast